Basketball: WBV-Pokal Runde 1: SC Concordia Hagen – TG Witten (Endergebnis 35:73)

TG Witten übersteht die erste Runde im WBV-Pokal ohne Mühe

Mit einem deutlich und nie gefährdeten Sieg startete die erste Herren-Mannschaft der TG Witten in die neue

Saison. Der Kreisligist aus Hagen kämpfte tapfer, aber die spielerischen und körperlichen Vorteile des drei Ligen

höher aufspielenden Oberligisten aus Witten waren zu groß.

Die Saisonvorbereitung verlief ganz sicher nicht wie gewohnt und wie geplant. Zudem gab es viele personelle

Veränderungen. Lange Zeitwusste man bei der TG noch nicht einmal, ob man in dieser Saison überhaupt einen

oberligareifen Kader zusammen bekommt. Doch als Trainer David Glöckner am Donnerstagabend beim ersten

Pflichtspiel der Saison in Hagen seine taktischen Anweisungen in der Umkleidekabine vorgab, sprach er zu einer

bestens aufgestellten Mannschaft, die alles andere als personell geschwächt oder unsicher wirkte.  Die 10

Spieler, die da vor ihm saßen, verfügten bis auf wenige Ausnahmen alle über ausreichend Erfahrung sowohl in

der Oberliga, wie auch noch aus höheren Spielklassen. Einige wichtige Spieler, wie z.B. Jens Badziong, waren an

diesem Abend sogar noch nicht einmal dabei.  Die Stimmung war gut und die Spieler heiß darauf, endlich

wieder auf dem Hallenparkett loslegen zu dürfen.

Dem Gastgeber aus Hagen spielte dies natürlich nicht gerade in die Karten. Man hatte von der schwierigen

Vorbereitung der Wittener in der Zeitung gelesen und machte sich daher ein wenig Hoffnungen auf einen

schlecht vorbereiten oder vielleicht sogar unsicheren Gegner. Doch die Wittener ließen von der ersten Minute

an keinen Zweifel an ihren Qualitäten aufkommen. Schnell lag man in Führung und beendete das erste Viertel

schon mit einem deutlichen 23:10 Vorsprung. Die Bank der Wittener war tief und qualitativ auf hohem Niveau,

so dass Trainer Glöckner viel wechseln konnte, ohne dass sich dadurch ein Bruch im Spiel ergab. Ganz stark

spielte in dieser Phase Sebastian Lobert auf, der allein im ersten Viertel 11 Punkte erzielte und das gesamte

Spiel als Top-Scorer mit 19 Punkten beendete. In die Halbzeit ging man mit einem 21-Punkte-Vorsprung

(43:22), was den Trainer dann in seiner Ansprache dazu veranlasste, ein neues Ziel für dieses Spiel auszugeben,

nämlich einen Sieg mit mindestens 40-Punkten Differenz. Die zweite Halbzeit nutze er außerdem dazu, einige

neue Spielsysteme auszutesten, sowohl in der Offensive, wie auch in der Defensive.

Zwar verpasste seine Mannschaft das vorgegebene Ziel  ganz knapp, nichtsdestotrotz kann diese erste Runde

im WBV-Pokal als durchaus positiv und Mut machend für die in der nächsten Woche beginnende

Oberligasaison bewertet werden.  Ein breiter und qualitativ hochwertiger Kader scheint gefunden worden zu

sein und die neuen Spielsysteme werden sich von Spiel zu Spiel tiefer in die Köpfe der Spieler einbrennen. Bei

der TG freut man sich nun, dass es endlich wieder losgeht.

Punkteverteilung: Buchholz (2), Neuhaus (5), Lober (4), Scheikh Al Kaar (3), Lobert (19), Uchegbu (-),

Jochimsen (14), Winkelmann (10), Schüler (4), Veit (12).

Posted in: