Basketball: TG Witten vs. Hagen-Haspe

Das Spiel am vergangenen Sonntag stand unter ungünstigen Sternen. So musste das Team im Spiel gegen die altbekannten Hagen-Haspenerinnen auf Leistungsträgerin Laura Barroso-Perez verzichten. Zudem fielen mit Franziska Ende, Ernela Neradin und Constanze Nieweg gleich drei weitere Spielerinnen aus, sodass die Center-Position an diesem Spieltag zahlenmäßig mehr als geschwächt da stand. Umso erwähnenswerter, wie hier vor allem Jennifer Tüchelmann mit riesiger Einsatzbereitschaft agierte.

Man startete mit einer engen Mann-Mann-Verteidigung und es gelang den Damen so, das gegnerische Scoring die ersten vier Minuten lang zu unterbinden. Eine schnelle Transition, in der vor allem Lisa Haarmann durch ein schnelles Passspiel in Szene gesetzt werden konnte, führte zu einem 8:0 Run und ließ die Damen so verdient mit 16:6 ins zweite Viertel gehen.

Auch im zweiten Viertel bestimmten die Damen das Spieltempo und erlaubten den Gästen nur selten ein Scoring über die körperlich starken Centerspielerinnen. Hier verhinderten Merle Kindler und Stefanie Hartmann trotz deutlichen Miss-Matches viele Pässe auf die gegnerischen Center. Eine starke Leistung!

Erst nach der Halbzeit gelang es den Hagenerinnen, ihr Spiel auf die Wittener Defensive einzustellen und ihre körperliche Überlegenheit auf den unteren Positionen zu nutzen. Trotz riesiger Einsatzbereitschaft hatten die Damen dem personell nicht viel entgegen zu setzten, sodass es den Hagenerinnen bis zum
letzten Viertel gelang, auf 38:31 zu verkürzen.

Den besseren Start ins letzte Viertel erwischten die Gäste. Nach einem Dreier in der 36ten Spielminute verloren die Damen dann erstmals die Führung. In der darauf folgenden Auszeit hieß es: „kämpfen!“
Und genau das taten die Damen. So war die letzte Spielphase geprägt von Kampfgeist, harter Defensive und vielen Freiwürfen auf beiden Seiten. Besonders Isabel Scheel, die ein ums andere Mal zum Korb zog holte hier (wie in der gesamten Spielzeit!) mehr als wichtige Punkte für das Team.

Dennoch blieb es bis zur letzten Sekunde spannend. Die Damen lagen mit 1 Punkt vorn, als die Hagenerinnen unmittelbar vor Schluss erneut foulten und Hannah Backhaus an die Linie schickten. Diese verwandelte beide Würfe zum 51:48 und machte damit den vierten Heimsieg dingfest!

Wieder lässt sich sagen, wie positiv die Entwicklung des Teams voranschreitet. Trotz fehlender Stammspielerinnen konnten die Damen letztlich überzeugen – geschlossen als Team und völlig verdient!

Für Witten spielten: Backhaus (5); Scheel (21); Kindler; Haarmann, L. (10); Haarmann, H.; Franke (9); Weber; Tüchelmann (4); Hartmann (2)

Posted in: